Teilen Sie diese Seite in den sozialen Medien

 

Link kopieren

Link kopieren

IREBS Standpunkt

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

eine Akademie lebt vom inhaltlichen Austausch ihrer Akademiemitglieder. Wir möchten diesen Austausch noch stärker leben als in der Vergangenheit und haben dafür den IREBS Standpunkt ins Leben gerufen. Mit diesem Produkt bieten wir prägnante Diskussionsbeiträge zu immobilienwirtschaftlich relevanten Themen.

Wir möchten Sie nicht nur als Leser gewinnen, sondern Ihnen gleichzeitig ein Forum für Ihre eigenen Kommentare und Beiträge bieten. Das heißt, Sie können uns auch gerne kurze Beiträge zusenden, die wir nach einer inhaltlichen Prüfung unseren Lesern zur Verfügung stellen.

Wir freuen uns auf die Diskussion mit Ihnen!

Mit besten Grüßen

Tobias Just

IREBS Standpunkt Nr. 99

Wohneigentumsquote in Deutschland: Wanderungseffekte beachten

Liebe Standpunkt-Leser/-innen,

Wohneigentum ist beliebt. Ein Großteil der Haushalte sieht darin eine gute bis sehr gute Form der Altersvorsorge. Dass man ein Eigenheim nach eigenen Präferenzen gestalten kann und sehr viele Erinnerungen daran bindet, kommt für die meisten positiv hinzu. Daher ist es erstaunlich, dass die Wohneigentumsquote in Deutschland trotz niedriger Zinsen, staatlicher Förderung und einem Marktumfeld, das die Wohnimmobilienanlage relativ zu anderen Anlageformen eher begünstigt, nicht steigt. In diesem Standpunkt weise ich darauf hin, dass der Rückgang zumindest zu einem Teil aus der Erstarkung von Städten resultiert und letztlich (auch) einen Ausdruck von Präferenzen und Verschiebungen in der Wirtschaftsstruktur darstellt. Dass dies die Politik jedoch nicht in Tatenlosigkeit entlassen darf, wird ebenfalls thematisiert.


Viel Erkenntnis beim Lesen.

Tobias Just
 

IREBS Standpunkt Nr. 98

Finanzierungen von Gewerbeimmobilien: Schock, Anpassung und große Unsicherheit

Liebe Standpunkt-Leser und -Leserinnen,

im Herbst haben wir unser IREBS German Debt Project zur Entwicklung der Gewerbeimmobilienfinanzierung publiziert. Die zentralen Botschaften und ein paar Neuerungen haben wir nun in einem kurzen Standpunkt zusammengefasst. In diesem hoch dynamischen Umfeld ist das sicherlich nicht in Stein gemeißelt, nicht einmal auf Papier gedruckt, sondern eher vorübergehend ins Netz gestellt. Doch umso wichtiger ist es, regelmäßig und intensiv über die Entwicklungen zu diskutieren. Das reduziert vielleicht empfundene Unsicherheit. Und weil wir uns nicht nur in der Corona-Zeit, sondern vor allem auch in der Vorweihnachtszeit befinden, wäre dies eine ganze Menge.
Ich wünschen Ihnen und Ihren Familien geruhsame, frohe Weihnachtstage und uns allen wünsche ich, dass wir 2021 wieder etwas mehr Normalität erwarten dürfen. Selten klang das Wort „Normalität“ so exotisch und verführerisch...

IREBS Standpunkt Nr. 97

Diversity made by Schland

Liebe Standpunkt-LeserInnen,

fast hätten wir für diese Ausgabe den Namen des Produkts in „IREBS-Schlandpunkt“ umgeändert, denn in dieser Ausgabe geht es zunächst um gesellschaftliche und demografische Prozesse einer fiktiven Nation namens „Schland“. Aufmerksame Fußball-Aficionados werden gleichwohl rasch die wenig verschleierten Bezüge zu Deutschland verstehen: es gibt deutliche Hinweise, dass wir noch nicht alle Chancenpotenziale junger Professionals heben. Damit ist eine lose-lose-Situation verbunden. Chancengleichheit ist des Kaufmanns Pflicht und des Humanisten Freude.

Wünsche viel Freude beim Lesen.

Tobias Just

IREBS Standpunkt Nr. 96

Künstliche Intelligenz und strategische Immobilien-Investitionen

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

es gehört zu den Allgemeinplätzen, dass der Mensch erst durch seine Intelligenz und seine komplizierte Gefühlswelt zum Menschen wird, und dass dies ihn auch von anderen Lebewesen unterscheidet. Doch im Zuge erheblich sinkender Prozessverarbeitungs- und Speicherkosten ist es heute möglich, wovon erste Programmierer und Science Fiction Autoren vor Jahrzehnten nur träumten, dass Rechner zunehmend quasi-intelligente Prozesse übernehmen. Dies wird zwar häufig mit Risiken für menschliche Arbeit gesehen, weil der Roboter/Computer Tätigkeiten mehr Aufgaben schneller und verlässlicher übernehmen kann als es Menschen könnten, doch gleichzeitig entstehen zahlreiche Chancen, eben weil fast beliebig viele neue Rechnungen angestellt werden können, die zuvor an den Kapazitäten scheiterten. 
Dies muss sich die Immobilienwirtschaft zunutze machen, gerade weil es viele Informationen noch nicht gibt, gerade...

IREBS Standpunkt Nr. 95

Logistik wird zum Liebling der Investoren – hält die Begeisterung?

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

eine arbeitsteilige Volkswirtschaft ist auf reibungsarme Lieferketten angewiesen. Daher war eine funktionsfähige Logistik auch in der Vergangenheit wertvoll. Doch im Zuge der Corona-Pandemie wurden zwei Dinge deutlich: der Prozess zu verstärkten Online-Konsum wird beschleunigt, weil mehr Menschen zur Umstellung gezwungen wurden, und reibungsarme Lieferketten müssen auch in Krisen belastbar sein. Dies kann Redundanzen und mitunter kürzere Distanzen erfordern. Wenn mehr Unternehmen diese zwei Lehren aus der Pandemie verinnerlichen, werden Logistikimmobilien als Anlageklasse zu Recht beliebter. Ist Logistik also ein Teil des neuen Core-Segments?

Ich wünsche viel Erkenntnis beim Lesen dieses neuen Standpunkts.
 

Tobias Just