Fachseminar "Technische Grundlagen Immobilienmanagement" |

Teilen Sie diese Seite in den sozialen Medien

 

Link kopieren

Link kopieren

Fachseminar "Technische Grundlagen im Immobilienmanagement"

Genaue Kenntnis des Gebäudes und dessen Abhängigkeiten sind wichtig, um den Wert der Immobilie zu erkennen, zu bewerten, zu sichern und weiterzuentwickeln. Ob im Ankaufs-, Verkaufs-, Vermietungs- oder Entwicklungsprozess: die Daten müssen aktuell und vollständig sein, um Kostensicherheit zu gewährleisten und eine gute Verhandlungsposition aufzubauen. Dieses Seminar vermittelt Kenntnisse zu den wichtigsten technischen Fragen rund um die Immobilie.

Seminar Fachseminar "Technische Grundlagen im Immobilienmanagement"
Dauer 2 Tage
Kosten ab 1.169,- € 

Ansprechpartner

Glikeria Schmid

  +49 (0) 6723 9950-30
 +49 (0) 6723 9950-35

 immobilienseminare@irebs.de

Wann und Wo

27.03.2020 – 28.03.2020
München – allynet GmbH, Bayerstraße 85, 80335 München, Deutschland

11.09.2020 – 12.09.2020
Hamburg – Design Offices Domplatz, Domstraße 10, 20095 Hamburg, Deutschland

Jetzt downloaden
 
Für das Seminar
einschreiben
 

Für wen?


Das Seminar richtet sich an kaufmännisch ausgebildete Immobilienexperten, die den technischen Bereich vertiefen möchten. Folgende Personengruppen sind eingeladen: Mitarbeiter von Investmentunternehmen oder Banken, Asset oder Property Manager, Investoren, Rechtsanwälte, Notare und Steuerberater.

Kosten


Preis:


1.299,- €
zzgl. 19% MwSt.


Ermäßigt
+ für Absolventen der IREBS Immobilienakademie
+ für Mitglieder der IMMOEBS und IREBS Core


1.169,- €
zzgl. 19% MwSt.


Im Preis sind die Seminarunterlagen, Pausengetränke sowie Mittagssnacks bereits enthalten.

Seminarablauf

Am Vormittag des ersten Tages werden Basisbegriffe im Hochbau erläutert. Welche Art von Gebäuden gibt es und welche Materialien werden hierfür eingesetzt? Die Begriffe Architektur und Städtebau werden definiert sowie die wesentlichen Bestandteile eines Gebäudes wie z. B. Fassade, Statik/Rohbau, vertikale Erschließung, Funktion von Haustechnik- und Brandschutz Anlagen anhand von Beispielen erklärt. Interessant ist, wie viele verschiedene Gewerke und Projektbeteiligte hier zusammen spielen müssen.

Am Nachmittag haben die Teilnehmer im Rahmen einer Übung die Möglichkeit, unter Anleitung die dreidimensionalen Abhängigkeiten im Gebäude durch zeichnerische Untersuchung zu verstehen, um dann selbst planerisch tätig zu werden. Desweiteren erarbeiten Sie das Projektmanagement in der Neu- und Mieterplanung. Die Technik im Immobilienmanagement beschließt den ersten Tag mit der Definition von Technik, dem Lebenszyklus der Immobilie und weiteren Beispielen aus der Praxis.

Grundlegendes erwartet Sie auch am zweiten Tag. die Definitionen und Grundlagen der Berechnung von Gebäuden. Die Flächenermittlung, Mietflächenermittlung sowie Berechnungen der GRZ und GFZ.
Um die Mittagszeit wird es Zeit für eine Objektbesichtigung, um die theoretisch erlernten Details auf der Baustelle zu besichtigen.  Nach der Mittagspause entwerfen Sie in einem architektonischen Workshop zum Beispiel die Umnutzung eines Kaufhauses in ein Geschäftshaus mit Einzelhandels- und Hotelnutzung, um dann zum Abschluss die Regelung der Art und Nutzung von Immobilien zu erlernen. Was ist zu beachten, was muss ich melden, wie komme ich an Informationen. In einem Quick Check erfassen wir zum Schluss dann die Technische Due Diligence.

1. Tag (Block 1)

1. Basis Begriffe im Hochbau

9:30 Uhr – 11:00 Uhr (Ulrike Klein)

Basis Begriffe im Hochbau

  • Definition von Architektur und Städtebau
  • Stadtplanung in der Praxis: Beispiel Büro Evers & Küssner Stadt Planer, Hamburg
  • Genius loci: Lage, Umgebung, Charakter und Nutzungsmöglichkeiten bestimmen den Objektwert

11:00 Uhr – 11:30 Uhr, Kaffeepause 

11:30 Uhr – 13:00 Uhr (Ulrike Klein)

Vorstellung von Gebäudearten und verwendeten Materialien im Hochbau

  • Bestandteile eines Gebäudes:
    Fassade, Statik / Rohbau, Konstruktionsarten, Vertikale Erschließung, Haustechnik,
    Brandschutz, Oberirdische / Unterirdische Bereiche
    Veranschaulichung anhand von Beispielen
  • Darstellung der Gewerke Architektur und Fachplanung im Grundriss
  • Projektbeteiligte:
    Auftraggeber und Bauherr, Nutzer, Planer und Berater, Behörden, Ausführende Firmen
    Wie spielen die verschiedenen Gewerke und Projektbeteiligten zusammen?

13:00 Uhr – 14:15 Uhr – gemeinsames Mittagessen

 

    1. Tag (Block 2)

    2. Projektmanagement in der Neu- und Mieterplanung

    15:45 Uhr – 16:00 Uhr Kaffeepause

    Übung (ca. 30 Minuten):
    Zeichnerische Prüfung von Grundrissen anhand eines Beispiels / Schulung dreidimensionales Denken:

    Anteil Mietflächen, Konstruktionsflächen, Nebenflächen, vertikale Erschließung, Fassade, Wegeverbindungen, Prozesse wie Eingang, Ausgang, Anlieferung, Entsorgung; Stützenraster/Achsraster; Belichtung/Belüftung; Fluchtwege

    Projektmanagement in der Neu- und Mieterplanung

    • Koordination der fachlich Beteiligten; Schnittstellen- / Fachplanerkoordination
    • Projektsteuerung nach AHO / HOAI; Steuerung der Kosten und Termine
    • HOAI 2013: Planungsphasen 1-9
    • Kostenermittlung nach Kostengruppen DIN 276
    • BKI Kostenkennwerte für Gebäude und Kosten Benchmarks

    15:45 Uhr – 16:00 Uhr Kaffeepause

    16:00 Uhr – 17:30 Uhr (Michael Linge)

    Technik im Immobilienmanagement

    • Definition: Technik
    • Lebenszyklus der Immobilie
    • Verantwortung
    • Organisation der Technik im Immobilienmanagement
    • Beispiele aus der Praxis

    2. Tag (Block 3)

    3. Definitionen und Grundlagen für die Berechnung von Gebäuden

    Zeit: 9:30 Uhr – 11:00 Uhr (Ulrike Klein)

    Definition und Grundlagen für die Berechnung von Gebäuden

    • Flächenermittlung nach DIN 277
    • Mietflächenermittlung nach gif
    • Unterschied Mietflächenermittlung nach gif / DIN 277
    • Berechnung der GRZ und GFZ
    • Abgrenzung Baubeschreibung / Mieterbaubeschreibung
    • Begriff "veredelter Rohbau" versus "Rohbau"
    • Risiken bei der Teilung von Grundstücken

    11:00 Uhr - 11:30 Uhr Kaffeepause

    11:30 Uhr - 13:00 Uhr (Michael Linge)

    Baustellenbesichtigung

    • Vorstellung Projekt; Bauherr, Eckdaten; Pläne

    13:00 Uhr – 14:15 Uhr, gemeinsames Mittagessen

    14:15 Uhr – 15:15 Uhr (Ulrike Klein)

    ÜBUNG ENTWERFEN (ca. 60 Minuten)

    • Umnutzung eines Kaufhauses in ein Geschäftshaus mit Einzelhandels- und Hotelnutzung
    • Vorgabe eines (einfachen) Raumprogramms
    • Zeichnung von schematischen Grundrissen
    • Vorstellung und Bewertung der Ergebnisse der Teilnehmer
    • Ergebnis aus der Projektentwicklung von ATOS / CORESTATE

    15:15 Uhr – 15:30 Uhr Kaffeepause

     

    2. Tag (Block 4)

    4. Regelungen der Art und Nutzung von Immobilien

    15:30 Uhr – 17:00 Uhr (Ulrike Klein)

    Regelungen der Art und Nutzung von Immobilien

    • Grundbuch und Verzeichnisse
    • Satzungen, öffentliches und privates Baurecht
    • Bauleitplanung: Flächennutzungs- und Bebauungsplan
    • Denkmalschutz
    • Bauarchiv 

    Wie komme ich an welche Informationen?

    Zusammenfassung:
    Quick-Check Technische Due Dilligence

    Dozenten

     Ulrike Klein  – Architektin, Immobilienökonomin (<b>IRE</b>BS), CORESTATE Capital Advisors GmbH Projektentwicklung,<br />Studienmanagement Nord

    Ulrike Klein
    Architektin, Immobilienökonomin (IREBS), CORESTATE Capital Advisors GmbH Projektentwicklung,
    Studienmanagement Nord

     Michael Linge  – Geschäftsbereichsleiter Hochbau Hamburg, W. Markgraf GmbH & Co KG, Bauunternehmung

    Michael Linge
    Geschäftsbereichsleiter Hochbau Hamburg, W. Markgraf GmbH & Co KG, Bauunternehmung