IREBS Standpunkt |

Teilen Sie diese Seite in den sozialen Medien

 

Link kopieren

Link kopieren

IREBS Standpunkt

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

eine Akademie lebt vom inhaltlichen Austausch ihrer Akademiemitglieder. Wir möchten diesen Austausch noch stärker leben als in der Vergangenheit und haben dafür den IREBS Standpunkt ins Leben gerufen. Mit diesem Produkt bieten wir prägnante Diskussionsbeiträge zu immobilienwirtschaftlich relevanten Themen.

Wir möchten Sie nicht nur als Leser gewinnen, sondern Ihnen gleichzeitig ein Forum für Ihre eigenen Kommentare und Beiträge bieten. Das heißt, Sie können uns auch gerne kurze Beiträge zusenden, die wir nach einer inhaltlichen Prüfung unseren Lesern zur Verfügung stellen.

Wir freuen uns auf die Diskussion mit Ihnen!

Mit besten Grüßen

Tobias Just

IREBS Standpunkt Nr. 63

Dichte allein wird die Wohnungspreise nicht stabilisieren – Eigenheimförderung auch nicht

Wer die Wahl hat, hat die Qual, sagt eine beliebte Redewendung. Wenn man so durch die Wahlauslese der gängigen Zeitungen dieser Tage surft, scheint sie sich zu bestätigen. Katzenjammer überall: Können sich die Jamaika-Gesprächspartner einigen? Können sich die Unionsparteien überhaupt verständigen? Was bedeutet die AFD im Bundestag? Könnte es Neuwahlen geben und was würde das für die Demokratie und das Wirtschaftswachstum bedeuten? Fast gewinnt man den Eindruck, einige Journalisten möchten hier epische Konflikte heraufbeschwören. Nüchtern betrachtet, würde eine Jamaika-Koalition aber aus den Kontrahenten Angela Merkel, Alexander Dobrindt, Cem Özdemir und Christian Lindner bestehen. Das klingt weder nach Bob Marley und Peter Tosh noch nach Donald Trump und Kim Jong-un, sondern bei aller Offenheit für journalistische Zuspitzung recht realpolitisch. In einer Jamaika-Koalition würde zum Glück für die...

IREBS Standpunkt Nr. 62

Hohe Renditen mit Betongold und Betongoldaktien im Niedrigzinsumfeld

Auch nach den Rekordjahren 2015 und 2016 stehen für das laufende Jahr die Zeichen positiv für ein weiteres sehr erfolgreiches Jahr für gewerbliche Immobilienunternehmen. Die Renditeaussichten für Investitionen in Immobilienaktien sind in dem derzeitigen Niedrigzinsumfeld dementsprechend ebenfalls weiterhin sehr attraktiv gegenüber anderen Anlageklassen und noch fungibler als beispielsweise Immobilienfonds.

IREBS Standpunkt Nr. 61

4. Ideenpreis "Immobilien für eine alternde Gesellschaft": Die Gewinner-Essays

bereits zum vierten Mal haben wir in diesem Jahr zu unserem Ideenpreis für eine alternde Gesellschaft eingeladen. Wir suchten Essays, die sich mit einer Vision für unsere Städte beschäftigen: Wie erreichen wir alle Altersgruppen? Wie nutzen wir unsere Fläche sowohl effizient als auch im Sinne der Städter? 

Uns erreichten viele tolle Zuschriften, doch nur die drei besten konnten prämiert werden. Ich bedanke mich bei unserem langjährigen Dozenten Frank Löwentraut, der diesen Ideenpreis freundlicherweise durch das Preisgeld ermöglicht und ich bedanke mich ebenfalls bei Prof. Stephanie Birkner, die uns als Jury-Mitglied bei der Auswahl unterstützt.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen der drei Gewinner-Essays.

IREBS Standpunkt Nr. 60

Zum Datenmanager, nicht zum Datensklaven werden

Wir leben in einer datenabhängigen Welt. IBM schätzt, dass jeden Tag weltweit 2,5 Trillionen Bytes an neuen Daten generiert werden – das entspräche über den Daumen gepeilt 2,5 Billionen Büchern. Und die Entwicklung beschleunigt sich weiter. Wir – und das schließt die Immobilienwirtschaft explizit mit ein – hängen also nicht an einem Datentropf, wir leben mit einem reißenden Datenstrom. Und doch gilt die Immobilienwirtschaft als vergleichsweise in-transparent. Nun, Informationen sind kein Wissen und Wissen ist keine Weisheit. Es wäre aber misslich, ließen sich diese Fantastilliarden an Bytes nicht für Entscheidungen in der Immobilienwirtschaft nutzen.

IREBS Standpunkt Nr. 59

Warum manchmal ein kleines bisschen Schizophrenie hilfreich ist

Neulich musste ich etwas länger auf einen Zug warten und tat das, was in solchen Situationen unterdessen gefühlte 98% der unter 80-Jährigen tun: ich zückte mein Smartphone und schaute nach, was es denn Neues im Netz gab. Nun gehöre ich der Teilmenge der über 40-Jährigen an, ich öffnete also nicht Snapchat und auch nicht Instagram, nicht einmal Facebook, sondern schön brav die als Business Network verkleidete Plattform LinkedIn. Dank hochwertiger Algorithmen sorgt diese Plattform dafür, dass von den zehn Nachrichten, die man so beim Scrollen überfliegt, mindestens eine dabei ist, die interessant klingt. So war es auch dieses Mal: „Top 50 Flagship Stores in the World“. Da wir in wenigen Wochen unseren Retail Asset Management Studiengang in Hamburg starten werden, dachte ich, das passt ja prima: Dann kann ich gleich ein tolles Fallbeispiel in meine Eröffnungsvorlesung einbauen. Die Liste las sich in der Tat aufregend: Apple,...