Teilen Sie diese Seite in den sozialen Medien

 

Link kopieren

Link kopieren

IREBS Standpunkt

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

eine Akademie lebt vom inhaltlichen Austausch ihrer Akademiemitglieder. Wir möchten diesen Austausch noch stärker leben als in der Vergangenheit und haben dafür den IREBS Standpunkt ins Leben gerufen. Mit diesem Produkt bieten wir prägnante Diskussionsbeiträge zu immobilienwirtschaftlich relevanten Themen.

Wir möchten Sie nicht nur als Leser gewinnen, sondern Ihnen gleichzeitig ein Forum für Ihre eigenen Kommentare und Beiträge bieten. Das heißt, Sie können uns auch gerne kurze Beiträge zusenden, die wir nach einer inhaltlichen Prüfung unseren Lesern zur Verfügung stellen.

Wir freuen uns auf die Diskussion mit Ihnen!

Mit besten Grüßen

Tobias Just

IREBS Standpunkt Nr. 13

Parkhäuser – Investmentchancen außerhalb des Mainstream

Boten Ende der 1960er Jahre bundesweit nur rund 260 Parkhäuser Platz für rund 90 Tsd. Pkw, verwaltet heute allein der professionelle Parkhausbetreiber APCOA mehr als das Doppelte an Stellplätzen. Marktbeobachter schätzen, dass aktuell rund 2,6 Mio. Stellplätze in Deutschland gebührenpflichtig sind. Aktuell erfahren Parkhäuser ein zunehmendes Interesse seitens institutioneller und privater Investoren. Das liegt zum einen an den geringen Renditeerwartungen in den traditionellen Asset-Klassen und dem limitierten Angebot an risikoarmen Core-Produkten. Zum anderen aber auch an den vielfältigen Chancen eines Parkhausinvestments. Wachstumspotenziale für den Parkhausmarkt ergeben sich vor allem aus der weiter wachsenden Motorisierung, der neuen Beliebtheit innerstädtischer Wohn- und Einzelhandelslagen, dem international noch relativ geringen Tarifniveau, den kommunalen Parkraumkonzepten und der zunehmenden Professionalisierung.

IREBS Standpunkt Nr. 12

Einzelhändler müssen die Konkurrenz im Netz sehr ernst nehmen

Nach Angaben des Einzelhandelsverbands HDE lag der Umsatz des B2C-Handels im Jahr 2011 bei rd. 26 Mrd. Euro. Das sind 10 % mehr als im Jahr zuvor, doppelt so viel wie im Jahr 2004 und mehr als das Zehnfache des Wertes von 2000 als die Dot-Com-Blase kurz vor ihrem Höhepunkt stand. Gleichwohl erreicht der Online-Handel mit Konsumenten nicht ein-mal 7% des klassischen Einzelhandels. Bisher ist der Online-Handel also genauso wenig der Totengräber des klassischen Einzelhandels wie es der Versandhandel in den letzten Jahrzehnten gewesen ist. Die Möglichkeit, bequem von zu Hause aus einem breiten Warenangebot zu bestellen, besteht ja nicht erst seit der Erfindung des Internet.

IREBS Standpunkt Nr. 11

Steigende Akzeptanz von Compliance Management-Systemen in der Bau- und Immobilienwirtschaft

Das Compliance Management hat in der Bau- und Immobilienwirtschaft aufgrund branchenspezifischer Risiken einen sehr hohen Stellenwert. Dies zeigt eine aktuelle Studie: „Compliance Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft.“ Knapp zwei Drittel der teilnehmenden Unternehmen haben bereits eine oder mehrere Compliance-Risikoanalysen durchgeführt. Besonders hoch ist die Compliance-Relevanz der Themenfelder „Immobilienankauf“ und „Auftragsvergabe“. Institutionalisierte Compliance Management-Systeme stellen in der Wahrnehmung der befragten Funktionsträger gegenüber einem situativ geprägten Compliance Management eine signifikante Verbesserung dar.

IREBS Standpunkt Nr. 10

Im Zeitalter der Markttransparenz?

 

Mag sein, dass zukünftige Generationen in der zweiten Dekade des 21. Jahrhunderts den epochalen Umbruch sehen, welcher dann den Namen trägt: Zeitalter der Transparenz. Transparenz als eine Weiterentwicklung des sog. Informationszeitalters, in welchem wir seit rund 20 Jahren leben. Dass der Begriff Transparenz gerade in der Ökonomie, der Politik und neuerdings der Immobilienwirtschaft eine solch dramatische Verwendung gefunden hat, kann eben mit einem fast epochalen Ereignis erklärt werden: Dem Platzen der dot com Blase, dem darauf folgenden Enron Debakel in 2001 und in einer neuen Auflage seit 2008 die vielzitierte Finanzkrise. Auch wenn bisweilen eher im Stillen von akademischen Zirkeln geäußert wird, dass die gängigen Wirtschaftsmodelle, welche fast 200 Jahre das Gerüst der Ökonomie begründet haben und gemeinsame Klammer des Wissens und Handeln bildeten, offensichtlich keine Antworten mehr geben, auf das was heute die Forderung ist. Die...

IREBS Standpunkt Nr. 9

Gereimtes und Ungereimtes: Risikomanagement 2012

Im Zuge der Finanz- und später Staatsschuldenkrise machte der Begriff des Risikomanagements auch in der Immobilienwirtschaft schnell Karriere, denn zu deutlich wurde durch die Entwicklungen sowohl in den USA als auch in Spanien oder Irland – aber auch hierzulande bei der Verlängerung von Gewerbeimmobiliendarlehn, dass Immobilieninvestitionen weder für institutionelle noch für private Anleger eine risikolose Kapitalanlage darstellen. Tatsächlich sind Immobilieninvestitionen sehr spezifischen Risiken im Vergleich zu Aktien- oder Anleihen ausgesetzt, denn Immobilien sind standortgebunden, großvolumig und sind wenig standardisiert, in einigen Fällen sogar echte Unikate. Hier greifen dann Standardrisikomodelle aus der Kapitalmarktanalyse nur mit Einschränkungen, denn wichtige Annahmen dieser Modelle werden oftmals auf Immobilienmärkten nicht hinreichend erfüllt. Nun, man könnte sogar zusätzlich anmerken, dass viele Standardrisikomodelle...