Teilen Sie diese Seite in den sozialen Medien

 

Link kopieren

Link kopieren

IREBS Standpunkt

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

eine Akademie lebt vom inhaltlichen Austausch ihrer Akademiemitglieder. Wir möchten diesen Austausch noch stärker leben als in der Vergangenheit und haben dafür den IREBS Standpunkt ins Leben gerufen. Mit diesem Produkt bieten wir prägnante Diskussionsbeiträge zu immobilienwirtschaftlich relevanten Themen.

Wir möchten Sie nicht nur als Leser gewinnen, sondern Ihnen gleichzeitig ein Forum für Ihre eigenen Kommentare und Beiträge bieten. Das heißt, Sie können uns auch gerne kurze Beiträge zusenden, die wir nach einer inhaltlichen Prüfung unseren Lesern zur Verfügung stellen.

Wir freuen uns auf die Diskussion mit Ihnen!

Mit besten Grüßen

Tobias Just

IREBS Standpunkt Nr. 19

Corporate Governance: Warum dieses Thema gerade in der Immobilienwirtschaft so wichtig ist

Die Rahmenbedingungen für die Unternehmensführung sowie die Unternehmensfinanzierung von kapitalmarktorientierten Immobilienunternehmen haben sich in den letzten Jahre stark verändert und unterliegen weiterhin großem Wandel. Wichtige Katalysatoren dafür, dass der Begriff Corporate Governance (CG) zu Recht in allen Branchen an Bedeutung gewonnen hat, waren große Skandale wie jene von Enron oder Worldcom während des Dot-Com-Booms, das Zerbrechen wichtiger Vertrauensbeziehungen im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise und viel grundsätzlicher die zunehmende Professionalisierung und Internationalisierung von Anlagekapital, das ein hohes Maß an Transparenz der Prozesse in Unter-nehmen anlegt. Die Immobilienwirtschaft konnte sich dieser Entwicklung nicht verschließen. Zu Recht, denn gerade für institutionelle Immobilienmarktakteure ist eine gute CG sehr wichtig.

IREBS Standpunkt Nr. 18

Die Mär stetig steigender Bürobeschäftigtenquoten

Unter Immobilienprofis gibt es ein paar Dogmen, an denen ungern gerüttelt wird, denn die unterstellte Richtigkeit gehört fast schon zur DNA eines Immobilienmenschen. Dazu gehört für Wohnungsinvestoren, dass Immobilien immer vor Inflation schützen sollen oder dass Top-Lagen die höchsten und womöglich sogar die sichersten Renditen abwerfen. Beide Binsenweisheiten sind wenigstens in dieser verkürzten Form unzutreffend und erfordern zumindest eine deutlich stärkere Differenzierung.

IREBS Standpunkt Nr. 17

(Convertible) Bond statt Bank

Die börsennotierten Immobilien-AGs haben für sich in den letzten zwei Jahren verstärkt die Wandelanleihe (convertible bond) als Finanzierungsalternative entdeckt.

IREBS Standpunkt Nr. 16

Der Pflegemarkt gewinnt an Attraktivität

Der deutsche Pflegemarkt ist einem massiven Wandel unterworfen. Dies zeigen die Entwicklungen der vergangenen zwei Jahre und der Ausblick auf die bis 2014 zu erwartenden Veränderungen. Welche Chancen und Risiken ergeben sich hieraus für Immobilieninvestoren?

IREBS Standpunkt Nr. 15

Makroprudentielle Politik als bessere Medizin zur Prävention von Immobilienpreisblasen

Aufgrund der engen Verbindung der Banken mit dem Immobiliensektor neigen Korrekturen von Übertreibungen bei den Hauspreisen dazu, wirtschaftliche Rezessionen zu verstärken. Der gesamte Rückgang des Bruttoinlandsprodukts ist durchschnittlich dreimal so groß, wenn Rezessionen mit dem Platzen einer großen Immobilienblase einhergehen im Vergleich zu „normalen“ Rezessionen. Vor Ausbruch der Subprime-Krise in den USA herrschte allerdings die Meinung vor, dass es vorzuziehen ist, das Platzen einer Preisblase abzuwarten und erst danach aktiv einzugreifen. Die Begründung dafür basiert darauf, dass eine "gefährliche" Blase am Häusermarkt nur sehr schwer festzustellen ist. Zudem könnte ein präventives Eingreifen zu massiven Belastungen für die Gesamtwirtschaft führen, wenn sich diese im Gegensatz zum Häusermarkt im Gleichgewicht befindet. Denn eine Straffung der Geldpolitik wirkt sich nicht nur auf die...