IREBS Standpunkt |

Teilen Sie diese Seite in den sozialen Medien

 

Link kopieren

Link kopieren

IREBS Standpunkt

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

eine Akademie lebt vom inhaltlichen Austausch ihrer Akademiemitglieder. Wir möchten diesen Austausch noch stärker leben als in der Vergangenheit und haben dafür den IREBS Standpunkt ins Leben gerufen. Mit diesem Produkt bieten wir prägnante Diskussionsbeiträge zu immobilienwirtschaftlich relevanten Themen.

Wir möchten Sie nicht nur als Leser gewinnen, sondern Ihnen gleichzeitig ein Forum für Ihre eigenen Kommentare und Beiträge bieten. Das heißt, Sie können uns auch gerne kurze Beiträge zusenden, die wir nach einer inhaltlichen Prüfung unseren Lesern zur Verfügung stellen.

Wir freuen uns auf die Diskussion mit Ihnen!

Mit besten Grüßen

Tobias Just

IREBS Standpunkt Nr. 10

Im Zeitalter der Markttransparenz?

 

Mag sein, dass zukünftige Generationen in der zweiten Dekade des 21. Jahrhunderts den epochalen Umbruch sehen, welcher dann den Namen trägt: Zeitalter der Transparenz. Transparenz als eine Weiterentwicklung des sog. Informationszeitalters, in welchem wir seit rund 20 Jahren leben. Dass der Begriff Transparenz gerade in der Ökonomie, der Politik und neuerdings der Immobilienwirtschaft eine solch dramatische Verwendung gefunden hat, kann eben mit einem fast epochalen Ereignis erklärt werden: Dem Platzen der dot com Blase, dem darauf folgenden Enron Debakel in 2001 und in einer neuen Auflage seit 2008 die vielzitierte Finanzkrise. Auch wenn bisweilen eher im Stillen von akademischen Zirkeln geäußert wird, dass die gängigen Wirtschaftsmodelle, welche fast 200 Jahre das Gerüst der Ökonomie begründet haben und gemeinsame Klammer des Wissens und Handeln bildeten, offensichtlich keine Antworten mehr geben, auf das was heute die Forderung ist. Die...

IREBS Standpunkt Nr. 9

Gereimtes und Ungereimtes: Risikomanagement 2012

Im Zuge der Finanz- und später Staatsschuldenkrise machte der Begriff des Risikomanagements auch in der Immobilienwirtschaft schnell Karriere, denn zu deutlich wurde durch die Entwicklungen sowohl in den USA als auch in Spanien oder Irland – aber auch hierzulande bei der Verlängerung von Gewerbeimmobiliendarlehn, dass Immobilieninvestitionen weder für institutionelle noch für private Anleger eine risikolose Kapitalanlage darstellen. Tatsächlich sind Immobilieninvestitionen sehr spezifischen Risiken im Vergleich zu Aktien- oder Anleihen ausgesetzt, denn Immobilien sind standortgebunden, großvolumig und sind wenig standardisiert, in einigen Fällen sogar echte Unikate. Hier greifen dann Standardrisikomodelle aus der Kapitalmarktanalyse nur mit Einschränkungen, denn wichtige Annahmen dieser Modelle werden oftmals auf Immobilienmärkten nicht hinreichend erfüllt. Nun, man könnte sogar zusätzlich anmerken, dass viele Standardrisikomodelle...

IREBS Standpunkt Nr. 8

Die Wirkung von Umweltbewusstsein und -politik auf die Verbreitung von Green Buildings in den USA

LEED (Leadership in Energy and Environmental Design), das US-amerikanische Zertifizierungslabel für nachhaltige Gebäude, startete im Jahr 2000 mit den ersten Registrierungen und Zertifizierungen. Seitdem wurden über 14.000 Objekte registriert (s. Karte) und knapp 7.000 Objekte zertifiziert. Man kann diese Entwicklung durchaus als exponentielles Wachstum bezeichnen. Und daher ist es auch gerechtfertigt, von einer „grünen“ (Produkt-)Innovation zu sprechen, zumal die für die Zukunft erwarteten Energiepreissteigerungen die Entwicklung eher verstärken werden und weil das politische Interesse an „grünen“ Innovationen in Anbetracht des fortschreitenden Klimawandels anhalten dürfte. Doch was genau waren die Bestimmungsfaktoren der Verbreitung von Green Buildings in den USA? Diese Frage ist nicht nur akademisch, sondern wirtschafts- und umweltpolitisch brisant, denn sie hilft bei dem Erstellen...

IREBS Standpunkt Nr. 7

Nachholbedarf bei der Asset-Allokation: Die Mär von niedrigen Risiken bei geringen Renditen

In den vergangenen Jahren haben Immobilieninvestoren und Banken die Substanzwertbetrachtung gänzlich zugunsten der Ertragswerte aufgegeben. Was sie dabei ausblenden: Letztlich kaufen sie keine Bonds, sondern vermietete Bauwerke. Hier aber liefert gerade die Betrachtung der absoluten Werte über die Anfangsrenditen hinaus aufschlussreiche Erkenntnisse über die Risikolage von Immobilieninvestitionen.

IREBS Standpunkt Nr. 6

Berliner Wohnungsmarkt: Viel Luft nach oben oder einfach nur viel heiße Luft?

Berlin ist nicht nur sprichwörtlich eine Reise wert. Aktuell kommen Immer mehr in- und aus-ländische Kapitalanleger nach Berlin, um Wohnungen in der Hauptstadt zu kaufen, sie glau-ben offenbar an die Werthaltigkeit der Stadt. Diese neue Begeisterung für Berliner Wohnun-gen ließ die Preise für Bestandswohnungen seit 2008 um knapp 12% steigen, jene für Neu-bauwohnungen sogar um über 25% - in besonders gefragten Quartieren kletterten die Preise sogar noch stärker. Noch deutlicher wird dies bei Einzelfällen: zentral gelegene Wohnungen, die in den 1990er Jahren noch für 2.000 EUR je Quadratmeter verkauft wurden, erreichen heute leicht Quadratmeterpreise von 4.500 EUR oder sogar mehr. Mittlerweile spricht man von durchaus gängigen Quadratmeterpreisen von über 5.000 EUR in Teilsegmenten. Der Kaufpreis für einen Altbau im guten Zustand kann leicht das 25-fache der Jahresnettokalt-miete betragen. Dies wirft natürlich...