Details |

Teilen Sie diese Seite in den sozialen Medien

 

Link kopieren

Link kopieren

Prof. Dr. Karl-Werner Schulte HonRICS – Kopf des Jahres 2011

„Immobilienwirtschaft“ zeichnet aus: Das Fachmagazin hat auf der Expo Real zwölf führende Köpfe 2011 für ihre Managementleistung geehrt. Die diesjährigen Preisträger sind auf einem großen Event des Fachmagazins „Immobilienwirtschaft“ im Rahmen der Gewerbeimmobilienmesse Expo Real in München ausgezeichnet worden. Eine Jury renommierter Immobilienjournalisten hatte sich für die zwölf führenden Köpfe 2011 entschieden. Unter den von der Redaktion Geehrten befindet sich auch Prof. Dr. Karl-Werner Schulte HonRICS. Die von Yardi Systems und Hannover Leasing gesponserte Veranstaltung zog wiederum in großer Zahl Führungskräfte der Immobilienbranche an. Diese nutzten die Möglichkeit, den Ausgezeichneten persönlich zu gratulieren. Im Anschluss an die Ehrung lud das Fachmagazin "Immobilienwirtschaft zu einem kulinarischen Get-Together: Alle Besucher schätzten die gute Gelegenheit zum Netzwerken auf höchster Ebene. Die Manager wurden für ihre Fähigkeit geehrt auch in schwierigen Zeiten Hervorragendes zu leisten. Zu der Jury gehörten bedeutende Immobilienjournalisten Deutschlands. Die Auszeichnung „Köpfe 2011“ wurde in drei Kategorien verliehen. Prof. Dr. Karl-Werner Schulte HonRICS, Gründer der IREBS Immobilienakademie, wurde der Kategorie "Herbe Helden" zugeteilt. Im Folgenden die Begründung der Jury:





Professor Dr. Karl-Werner Schulte und "Nat Bumppo"

Nat Bumppo ist besser bekannt unter dem Namen „Lederstrumpf“. Er war in der Literatur ein Vorreiter, kam als einer der aller­ersten, zu einer Zeit, in der in den Wei­ten der Prärie nur Bären und Indianer zu Hause waren. Er besiedelte, befriedete und zivi­lisierte. Der ehemalige wissenschaftliche Leiter der IREBS Regensburg Karl-Werner Schulte gründete 1990 die Immobilienakademie der European Business School. Damals war er Pionier. Deutsch-Real Estatien war völlig unbesiedelt. Intransparenzen trieben dort ihr Unwesen. Und Vorurteile. So meinte man, ein Haus sei ein zugegebenermaßen recht großes aber unspezifisches Wirtschaftsgut. Lederstrumpf erwarb Ruhm und Ehre auf Seiten der Engländer, für die James Fenimore Cooper ihn kämpfen ließ. Und auch Karl-Werner Schulte schaute voller Wehmut in dieses Land, in dem die immobilienwirtschaftliche Zivilisation zuhause war. Dort sah man wohin man ging. Transparenz in Deutsch-Real Estatien musste er erst schaffen. Und das Bewusstsein, dass Immobilien sich als Wirtschaftsgut in wesentlichen Punkten von anderen unterscheiden. Prof. Schulte entwickelte den heute zu den Grundlagen gehörenden interdisziplinären Ansatz, das „Haus der Immobilienökonomie“. Dieser Ansatz befasst sich wissenschaftlich und praktisch mit allen Phasen des Lebenszyklus von Immobilien. Lederstrumpf wurde von den Indianern gefeiert, aber auch von den Engländern für seine Verdienste beim Urbarmachen des amerikanischen Landes ausgezeichnet. Heute ist die angelsächsische Welt in vielen Punkten zivilisatorisches Vorbild für Deutsch-Real Estatien. Für seine Rolle als Pionier hat sie in diesem Jahr den legitimen Lederstrumpf-Nachfolger Karl Werner Schulte mit dem Pioneer Award, American Real Estate Society (ARES) ausgezeichnet. Good luck, Nat Bumppo!