Details |

Teilen Sie diese Seite in den sozialen Medien

 

Link kopieren

Link kopieren

Feierliche Zeugnisübergabe im Kloster Eberbach

Bei einer feierlichen Abendveranstaltung überreichten Prof. Dr. Tobias Just (Wissenschaftlicher Leiter und Geschäftsführer der IREBS Immobilienakademie) und Markus Hesse(Geschäftsführer und Studienleiter der IREBS Immobilienakademie) die Abschlusszeugnisse an die Absolventen des 13. Jahrgangs Rhein-Ruhr und des 24. Jahrgangs Berlin des Kontaktstudiums Immobilienökonomie sowie des 17. Jahrgangs des Intensivstudiums Real Estate Asset Management, 5. Jahrgangs des Intensivstudiums Corporate Real Estate Management und des 9. Jahrgangs des Intensivstudiums Certified Real Estate Investment Analyst. Eine Key Note  von Dr. Sebastian Orthmann (CMS Hasche Sigle) und ein Grußwort von Ralf Pilger (IMMOEBS) rundeten die Abendveranstaltung ab. 

Prof. Dr. Tobias Just, Frank Löwentraut und Prof. Dr. Stephanie Birkner verliehen an diesem Abend auch den „Ideenpreis Immobilien für eine alternde Gesellschaft“. Der Wettbewerb wurde in Kooperation mit der Immobilien Zeitung sowie mit Frank Löwentraut, Geschäftsführer von Aaetas Consult, ins Leben gerufen. Die Teilnehmer des Wettbewerbs waren in diesem Jahr aufgefordert, Ideen für periphere, vom Fortzug betroffene Regionen zu entwickeln.

Der erste Platz ging an Daniel Fuhrhop, der mit dem Essay „Das Willkommensdorf - Wo Flüchtlinge wohnen und das Dorf lebendig wird“ die Jury überzeugte. Im „Willkommensdorf“ mischen sich ältere Bewohner mit jungen Flüchtlingen und hunderten Kreativen, die aus den Großstädten mithilfe von Stipendien und Existenzgründer-Programmen angeworben wurden. Dabei beraten die Älteren die Gründer, und sie helfen als „Kümmerer“ den Flüchtlingen; in ihre Wohnungen nehmen sie Mitbewohner auf oder trennen Einliegerwohnungen ab. So formt sich ein großes Umbauprogramm zur Wiederbelebung des Dorfes.

Die Zweitplatzierten, das Autoren-Team Veronika Gruber und Viktor Weber, erläutert in seinem Essay „Immobilienwirtschaftliches Utopia Ex Machina“ wie man staatlich regulierte Wohnortzuweisung nutzen kann, um überalterte Gemeinden in peripheren Lagen zu revitalisieren und gleichzeitig Integration zu fördern.

Den dritten Platz sicherte sich Jonas Schoenauer mit seinem Essay „Ballungen schaffen – Dynamische Landentwicklung“. Der Ansatz der dynamischen Landentwicklung basiert auf der Idee, gezielt Zentren zu schaffen, um die Entfernungen von ländlichen Regionen zu der jeweils nächstgelegenen Ballung zu reduzieren.

Im Anschluss an die Zeugnisverleihung nutzen die Teilnehmer bei leckerem Essen und gutem Wein den Abend zum Networking.